Handeln

Stichwort: Watt

Passend zur Urlaubszeit, passend zu unserem eigenen Urlaubserlebnis: Was macht das Watt eigentlich und wer kümmert sich drum? Wir haben nachgesehen. Vor Ort an der Nordsee und darüber hinaus.

„Das Wattenmeer vor den Küsten Dänemarks, Schleswig-Holsteins, Niedersachsens und der Niederlande ist einzigartig auf der Welt.“ so schreibt es der NABU. Es ist Weltnaturerbe und um einen Teil darum, den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, kümmert sich vor allem auch der NAturschutzBUnd durch Betreuung von Flächen und Infozentren.

Die Stiftung Schutzstation Wattenmeer und der gleichnamige Verein konzentrieren sich auf die Erhaltung, Erforschung und das Erlebnis des Weltnaturerbes.

Alle drei Nationalparks, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburgisches Wattenmeer, informieren gemeinsam über die Welt des Watts und die Möglichkeiten, sie zu erleben. Dabei werden sie von großen und kleinen Stiftungen sowie dem Förderverein unterstützt.

Neben diesen großen und übergreifenden Beschützern treten die konzentrierten Helfer in Aktion. Sie richten ihr Augenmerk auf einzelne Aspekte, denn das Watt ist reich an Bedarf. So zum Beispiel die Stiftung Pfadfinden mit Fragen wie „Warum die Miesmuschel nicht mies ist…“ und „Warum der Thunfisch weg ist …“. Sinnlich wird es für alle, die das Watt begehen, Matsch und Prielwasser unter den eigenen Sohlen fühlen. So bei einem Matschlauf (Stiftung Kinderjahre) oder auch mit Vogel und Knotenkunde dazu beim Ökowerk Emden …

Wer das Watt einmal mit anderen Augen sehen möchte, ist bei der derzeitigen Ausstellung mit Bildern von Wilfried Dunkel im Nationalparkhaus auf Neuwerk gut aufgehoben. Sie läuft noch bis Oktober und wird durch den Verein Jordsand begleitet. Ebenfalls berühmt für seine Sicht auf das Watt ist Alfred Erhardt – ein kleiner Einblick ist bei der Alfred Erhardt Stiftung zu sehen.