Handeln

Stichwort: Baum

Ich bin auf den Baum gekommen – zu dem Thema fällt mir im Moment viel ein. Die Bäume bekommen ihre herbstliche Färbung, der Baum hat eine enorm Bedeutung für uns Menschen, aber er muss auch oft weichen, wie im Moment beim Braunkohlentagebaus Hambach, wo ein ganzer Wald für die Kohlegewinnung gerodet wird. Dies sind Gründe genug, um sich mit dem Thema Baum zu beschäftigen.

Allein kann ich einen Baum pflanzen. Sie wie man auch sagt: „Ein Mann muss drei Dinge im Leben tun: ein Haus bauen, ein Kind zeugen und einen Baum pflanzen. Aber ein Baum allein ist zu wenig, um den Ausgleich zu schaffen für das was wir in der Natur und an den Bäumen mit unser Industriegesellschaft anrichten. Da braucht es mehr Unterstützung, mehr Wissen, mehr Bedacht, mehr Verständnis für den Baum. 

Viele unterschiedliche Organisationen und Stiftungen setzen sich gezielt für den Erhalt der Natur ein, viele explizit nur für den Baum. Drei habe ich nach meinen Interesse herausgesucht und will sie vorstellen:

  1. Als passionierter Bahnfahrer suchte ich nach einen Projekt der Bahn. Die Bahn hat nach eigenen Angaben in Kooperation mit Bergwaldprojekt e.V. 270.000 Bäume gepflanzt – mit Hilfe zahlreicher Spendenaktionen von Privat- und Geschäftskunden und mit dem freiwilligen Einsatz durch DB-Mitarbeiter. 
  2. Oder die Frage: Was geht denn so auf Onlineplattformen, wenn ich einen Baum pflanzen/spenden möchte? Ich bin auf www.wald-kaufhaus.de gekommen. Die Stiftung Unternehmen Wald mit Sitz in Hamburg setzt sich für nationale Aufforstung mit typischen  Forstpflanzen, wie Eiche oder Buche, ein. Unter „Kategorien“ kann ich ein Gebiet wählen, z.b. NRW, da ich aus NRW komme. Dort kann ich in die Wiederaufforstung der Wälder von Castrop-Rauxel spenden. Mit 5€ bin ich dabei. Das ist also ist auch ein Weg für einen Baum.
  3. Aber was passiert in meiner jetzigen näheren Umgebung, in Sachsen? Hier fand ich die Stiftung Wald für Sachsen. Sie setzt sich klar für den regionalen Raum ein. Zum Beispiel für die Gemeinde Rossau, Gemarkung Hermsdorf, T. v. Flurstück Nr.: 144. Dort soll die „Waldmehrung in waldarmer Region auf ehemaliger Landwirtschaftsfläche“ stattfinden, was nach meiner Meinung in Ostdeutschland Sinn macht, bei der riesigen landwirtschaftlichen Fläche.

Ich bin froh über diese Projekte, egal ob groß oder klein. … und denke an die Kiwibäume, die ich vor 25 Jahren in Rumänien pflanzte. Die sind sicher inzwischen groß.