Handeln

Stichwort: Quote

Gut, als Quote bezeichnet man einen Anteil einer Gesamtmenge. Das verstehe ich auf Anhieb. Aber inhaltlich verstehe ich manche Quoten nicht. Deshalb ist dieses Stichwort „Quote“ sehr interessant, um einen genaueren Blick darauf zu werfen. 

Im Politischen soll die Quote meist einer – in welcher Form auch immer – diskriminierte, nicht ausreichend repräsentierte Gruppe zu mehr Präsenz verhelfen. Bekanntes Beispiel dafür ist die Frauenquote. Aber es gibt viel mehr Quoten, die gesetzt oder berechnet werden. Und alle Quoten haben auch einen streitbaren Hintergrund, warum sie ins Leben gerufen werden. So wird beispielsweise diskutiert, ob die Frauenquote für die Führungsetagen Sinn macht. Frauen in Führungspositionen – können sie das? wollen sie das? macht es Sinn da eine Quote festzulegen? Oder die jetzige Diskussion über eine Ostquote bei der Besetzung von Stellen in den Neuen Bundesländern. Laut einer Umfrage hält jeder zweite Ostdeutsche dies für gut und jeder vierte im Westen. Wozu das Ganze? Folgende Gründe kann ich verstehen: Dass man durch eine Quote einen Ausgleich schaffen kann. Keine Frage. Aber stellt man damit nicht auch sich selbst in Frage? Und ist die Quote da einfach nur ein Mittel, um es sich leicht zumachen? Oder werden da sogar Kompetenzen in Frage gestellt? Die Kompetenz Stellen richtig zu besetzen und die Kompetenz, Bewerbungen vorurteilsfrei zu bewerten – zum Beispiel? Brauchen wir Quoten, um uns durchzusetzen? Und weil wir uns nicht anders zu helfen wissen? Das frage mich, und ich habe keine Antwort darauf. 

Meine Tendenz ist: eine Quote sollte ein Prozess sein, mehr Weg und weniger Setzung … Denn, wenn zu viel reglementiert wird, kann sich auch nichts entwickeln. Es erstarrt in den Regeln. Dann können Quoten, die fördern sollen auch limitierend wirken. So bremsen wir womöglich Entwicklungsprozesse aus, die wir eigentlich fördern wollen, oder nicht?

Quelle: Artikel der FAZ, Jeder Zweite im Osten für Ostquote, 17.03.2019
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-z-exklusiv-jeder-zweite-im-osten-fuer-ostquote-16094115.html