Wort des Monats

Wort des Monats Juni: flicken

einem am zeuge flicken

Die Redewendung „jemandem am Zeug flicken“ ist wohl noch am ehesten bekannt. Die Handarbeit des Flickens kennt man auch noch, wenngleich sie kaum mehr beherrscht wird. Dann hört es nahezu auf. Doch Flicken tauchte früher in allen möglichen sprichwörtlichen Redewendungen auf. Hier einige dieser Fundstücke aus dem Grimmschen Wörterbuch:

„niemand flickt ein alt kleid mit einem lappen von neuem tuch“ 

„in den stand der geflickten hosen kommen“ (heiraten)

„wer einen narren leret, der flicket scherben zusammen“

„und wenn der arzt schon lange dran flickt, so gehets doch endlich also‚ heute könig, morgen tod‘“

„geflickte lieb oder freundschaft wird nimmer ganz“

„sich flicken“ (sich satt essen)

Reich an Bedeutungen ist flicken ein lebenserfahrenes Wort, das die Vergeblichkeit mancher „Flickschusterei“ auf sein Korn nimmt.