Reden

StiftungsTag in Mannheim #DST2019

Erst Osnabrück, dann Nürnberg, jetzt Mannheim, unser dritter StiftungsTag unter dem Motto „Unsere Demokratie“. 

Ein klares Wort vorab von meiner Seite. Als Demokrat und in Deutschland, in Europa lebender Mensch , sind die demokratischen Normen, Werte, das Wissen und vielfältige gesellschaftliche Zusammenleben, für mich existentiell und in keiner Form verhandelbar. 

Daher war der StiftungsTag in Mannheim eine wahre Bereicherung. Wir alle sind gefordert für unsere Demokratie einzustehen, damit das freie gesellschaftliche Miteinander funktioniert und nicht abdriftet.

Der StiftungsTag bot viele Möglichkeiten sich über die aktuellen Entwicklungen zu informieren, mitzureden, zu diskutieren, sich auszutauschen und interessante Menschen kennenzulernen. Ein perfekter Baustein für Stiftungen, die sich von jeher für die Vielfalt in der Gesellschaft einsetzen. Wir sind gerne mit unserer Arbeit ein Teil davon und Kommunikation ist gewissermaßen auch Demokratiearbeit. 

Und jetzt noch ein Begegnung in Mannheim. 

Da ist man den ganzen Tag auf dem Kongress, mit lauter intellektuellen Menschen, aber auf dem Weg zum Hotel in Mannheim kam ich in das reale Leben zurück. Ein Spielplatz voll mit Kindern (23 Uhr) ein Kiosk der mir Tabak verkaufte, der Verkäufer vielleicht zehn Jahre alt und die Kioskbesitzerin, die auf der Straße davor auf ihre 2 jährige Enkeltochter aufpasste … Wir kamen ins Gespräch über Bulgarien, Deutschland, Mann LKW-Fahrer, sie hier, mit 4 Kindern, und deren Kindern, ich dagegen 2 Kinder, zu Besuch in Mannheim … und so weiter. 

Diese Begegnung hat demokratischen Ursprung und das möchte ich nicht missen. 

Diesmal war es Mannheim, das nächste Mal ist es Leipzig.
17. bis 19. Juni 2020. Wir freuen uns.