Wort des Monats

Wort des Monats Juni: Schaum

träume sind schäume

Schaum entsteht aus Bewegung. Wie die salzige Gischt auf den Wellen, der süße Schaum auf dem Wein, der schweißige Schaum vor dem Maul der Pferde. Er ist ein weiches, blasiges, zartes, immer oben schwimmendes und dabei vergängliches Gebilde. So vergänglich wie es die Redewendung sagt: Träume sind Schäume. Woher kommt die Übertragung? Die Metapher vom Schaum gehört in den Bereich der Vergänglichkeit und der Nichtigkeit alles Irdischen, seines Leides und seiner Lust (Grimmsches Wörterbuch). Da ist der Schaum der Sterblichkeit, die Wertlosigkeit mancher Lebenszeit. Da ist auch die Freude und das Glück, perlender Schaum an der Oberfläche der stürmischen Lebensfluten. Der Traum, wesenloses Schattenbild ohne Leben und Erfüllung, ist reinster Schaum. Denn der Traum entsteht aus den vergänglichen Regungen der Menschen. Sie und ihr bewegtes Leben werden Schaum, der Traum ist immer schon Schaum. Aus Schaum gemacht, von Anfang an auf der Oberfläche der Lebenswellen schwimmend, ohne Tiefgang. Vergänglich, und doch immer wieder neu aufschäumend. Immer wieder neu geträumt von uns Menschen.