Wort des Monats
Schreibe einen Kommentar

Wort des Monats September: Reigen

ursprünglich, vom Verb reihen/reien, der reie

zuerst begegnet uns der reie in der höfischen poesie des mittelalters und bezeichnet zunächst eine bestimmte volksthümliche art des tanzes, die zur sommerzeit im freien von den bauern gepflegt wurde: die tanzenden bildeten entweder eine kette oder standen paarweise hintereinander und folgten den bewegungen eines oder mehrerer vortänzer, der den leitstab als zeichen seiner würde führte; die rhythmische bewegung schlosz sich der weise eines tanzliedes an, das zu den tönen einer geige oder mehrerer instrumente von dem vorsänger angestimmt und von den tanzenden aufgenommen wurde. der vortänzer war zugleich meist auch vorsänger, auch vorsängerinnen werden erwähnt. der reie, den die bauern springen, steht im gegensatz zu dem tanze, den hovetenzen, welche die ritterliche gesellschaft übte. der höfische tanz wird getreten, der reie gesprungen […] die einheit von tanz und gesang im reien blieb bis zum überhandnehmen der ausländischen tänze im 17. jh. bewahrt […] der alte reigen ist erhalten in einigen alterthümlichen zunfttänzen, in ländlichen tanzarten und den ringelreihen u. ähnl. der kinderwelt.

Auszug aus: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Achter Band, Leipzig Verlag von S. Hirzel 1893, Sp. 644

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.