Alle Artikel in: Handeln

Stichwort: Licht

Bei uns werden die Tage immer kürzer. Seit der Zeitumstellung ist das noch spürbarer. Also haben wir uns gefragt, ob es auch Stiftungen gibt, die sich für mehr Licht einsetzen? Natürlich gibt es die. Allerdings ist es ein Riesenunterschied, ob „Licht“ im übertragenen Sinne von Hoffnung. Oder im realen Sinn, von Helligkeit. Eine Stiftung, die sich für sehr reales Licht einsetzt, ist „Solar Aid“. Und wer sich fragt, warum man Licht spenden sollte, findet bei SolarAid ziemlich spannende Antworten. Wenn man so will, könnte man die Stiftung Solarenergie als deutsches Pendant zu SolarAid bezeichnen. Auch hier werden die Gründe sehr fassbar gemacht. Bei all diesen Gründen wird deutlich, wie selbstverständlich es für uns ist, auf einen Lichtschalter zu drücken – zu jeder Jahreszeit. Und es gibt Ort, da gibt es eben kein günstiges Licht und nur geringe Chancen, die Tage zu verlängern.

Stichwort: Erntedank

„Für mich ist die dankbare Zeit des Erntens gekommen“, so sagt es mir ein über achtzigjähriger Herr, gelassen, froh und zufrieden. Ich habe zuvor nie daran gedacht, dass Erntedank auch das ist: Sich zum Ende des Lebens hin, Ruhe zu nehmen und die Früchte des eigenen Lebens dankbar anzusehen. Eine Lebenseinstellung, die ihre Zeit hat. Dies und noch viel mehr ist Erntedank. Das Erntedankfest ist eines der schönsten, finde ich. Weil es so wunderbar erdet, zum Wesentlichen zurückkehrt. Auch, weil es eines der ältesten Feste der Menschen überhaupt ist – auf der ganzen Welt. Kein Wunder: Es nimmt ja nicht viel Mühe in Anspruch zu überlegen, wofür man danken kann … Auch wenn die wenige Mühe in starkem Kontrast zu der Seltenheit steht, in der man es tut. Das ist auch etwas schönes: Erntedank erinnert daran zu danken, wie der Knoten im Taschentuch. Stiftungen haben natürlich eine Menge Gründe für Ernte, Dank und Erntedank. Gefeiert wird verschieden, je nach Region. Offiziell ist am 6. Oktober der Tag des Erntedanks, auch hier gibt es aber Unterschiede …

Stichwort: Vorlesen

Ich sage zu meinem Sohn: „Siehst du, das ist perfekt mit der Schule, bald kannst du alles selber lesen!“ Und mein Sohn antwortet mir: „Du sollst mir aber vorlesen!“ Zeit, um drüber nachzudenken, was es mit dem Vorlesen so für sich hat und außerdem gibt es ja auch den aktuellen Anlass … Der aktuelle Anlass ist streitbar. Es handelt sich um die geplante Aktion der Stiftung Lesen zum diesjährigen Weltkindertag. Nun ja, es muss jeder selbst beurteilen, was sie/*/er davon halten möchte. Eines wird jedenfalls deutlich: Das Vorlesen hat eine ganz andere Dimension als das (selbst) Lesen und als das Bücherverschenken. Es gibt eine ganze Reihe von gemeinnützigen Bemühungen, die das Lesen fördern. Es gibt auch eine ganze Reihe von gemeinnützigen Bestrebungen, Bücher unter die Leute zu bringen. Und es gibt die, die das Vorlesen fördern. Warum das extra? Ich persönlich glaube, dass das Vorlesen etwas mit uns macht, was die beiden anderen Sachen nicht können: Vorlesen schafft ein Universum um mindestens zwei Menschen. Einen, der liest. Mindestens einen, der zuhört. Es ist also im …

Stichwort: Schulbücher

Vor kurzem habe ich folgendes gehört: Eine Lehrerin wollte im Unterricht mit dem Laptop der Schule den Schülern was zeigen. Es gab ein technisches Problem, wie so oft mit veralteter Technik. Sie konnte das Problem schließlich mit der Hilfe einer ihrer Schüler lösen und schon hat es geklappt.  In dieser Situation möchte natürlich kein Lehrer sein. Aber die jüngere Generation wächst mit den Medien und der Technik selbstverständlicher auf. Ein typischer Generationenkonflikt.  So ist es doch besser man findet gemeinsam neue Wege in die Zukunft. Dazu braucht es Hilfe. Das Forum Bildung Digitalisierung unterstützt Schulen dabei, digital zu werden. 2015 haben Deutsche Telekom Stiftung, Bertelsmann Stiftung, Dieter Schwarz Stiftung, Montag Stiftung und Robert Bosch Stiftung die Initiative gestartet. Die Idee: gemeinsam pädagogische Herausforderungen im digitalen Zeitalter bewältigen und unser Bildungssystem mit einer pädagogisch sinnvollen Strategie stärken.  Ein Beispiel: Das nächste Thema der Klasse steht in einem gedruckten Schulbuch, was aber nicht mehr ganz auf den neuesten Wissensstand ist. Zum Glück ist das aber kein Problem. Mit dem Schulbuch auf dem Smartphone nehmen die Schüler die …

Stichwort: Grünflächen

Es ist naheliegend im Frühling das Stichwort „Grünflächen“ zu wählen, wenn ich nur aus dem Fenster schaue. Das frische Grün des Ahornbaums entfaltet sich gerade und jeden Tag werden die Blätter dichter und dichter, bis die graue Straße nicht mehr zu sehen ist.  Einige setzten sich deshalb mit dem Thema „Grünflächen“ auseinander mit ihren Projekten, um diese zu erhalten, neu zu schaffen oder zu fördern.  Drei möchte ich kurz vorstellen. Die Stiftung DIE GRÜNE STADT fördert durch Wissenschaft, Forschung und bürgerliches Engagements, die Grünflächen von Städten und Gemeinden aber auch Privatleuten. Sie will das Bewusstsein dafür schärfen, welche politische und gesellschaftliche Bedeutung Grünflächen haben. Die „Bäume für Nürnberg Stiftung“ möchte langfristig dazu betragen mehr Grün im Stadtgebiet anzupflanzen, besonders durch Neupflanzungen von Straßenbäumen und langfristige Sicherung des Bestands. Außerdem interessant: Die Urbane Nachbarschaft Freiimfelde, in Halle an der Saale, entstanden in Kooperation der Montag Stiftung Urbane Räume. Auf einer Brache von ca. 6000 m² soll ein offener Bürgerpark entstehen mit Urban Gardening, Abenteuerspielplatz und Gastronomie. Danke für das Frühlingserwachen, und bitte gern mehr davon.

Stichwort: Quote

Gut, als Quote bezeichnet man einen Anteil einer Gesamtmenge. Das verstehe ich auf Anhieb. Aber inhaltlich verstehe ich manche Quoten nicht. Deshalb ist dieses Stichwort „Quote“ sehr interessant, um einen genaueren Blick darauf zu werfen.  Im Politischen soll die Quote meist einer – in welcher Form auch immer – diskriminierte, nicht ausreichend repräsentierte Gruppe zu mehr Präsenz verhelfen. Bekanntes Beispiel dafür ist die Frauenquote. Aber es gibt viel mehr Quoten, die gesetzt oder berechnet werden. Und alle Quoten haben auch einen streitbaren Hintergrund, warum sie ins Leben gerufen werden. So wird beispielsweise diskutiert, ob die Frauenquote für die Führungsetagen Sinn macht. Frauen in Führungspositionen – können sie das? wollen sie das? macht es Sinn da eine Quote festzulegen? Oder die jetzige Diskussion über eine Ostquote bei der Besetzung von Stellen in den Neuen Bundesländern. Laut einer Umfrage hält jeder zweite Ostdeutsche dies für gut und jeder vierte im Westen. Wozu das Ganze? Folgende Gründe kann ich verstehen: Dass man durch eine Quote einen Ausgleich schaffen kann. Keine Frage. Aber stellt man damit nicht auch sich …

Stichwort: Ruhe

Das neue Jahr hat begonnen. Wie voll sind die Terminkalender jetzt schon? Da unsere schon ziemlich voll sind, haben wir uns gefragt, wie eigentlich Ruhe zustande kommt und wie sie gestiftet wird. Bei der Recherche sind wir auf ein besonderes Projekt gestoßen, das uns im wortwörtlichen Sinn aufhorchen ließ. Ruhe und Stress haben beide etwas mit den Ohren zu tun. Nicht umsonst gibt es den Tinnitus … und weitgehende Forschungsprojekte dazu. Der Weg vom Stress zum klopfenden Herzen ist nicht weit. Und so finden sich enorm viele Stiftungen in diesem Themenfeld, deren Anliegen die Herzgesundheit ist. Aber was ist mit den ganz Kleinen, die Stress eigentlich noch gar nicht kennen sollten? Die noch keine Verhaltensmuster damit gelernt haben? Die schon mit schwächeren Herzen in eine stressige Welt geboren wurden? Die Paul-Nikolai-Ehlers-Stiftung unterstützt diese kleinen Menschen: mit Musiktherapie. Harmonie gegen das geschäftige Piepen und Brummen der Apparate im Krankenhaus, warme Töne gegen die oftmals mit Krankenhausaufenthalten einhergehende Einsamkeit und Kühle. Und die größeren Menschen, wie wir, können das Gleiche für sich selbst tun: zwischen dem einen …

Stichwort: Erzählen

Große Headlines und kleine Geschichten, Storytelling und Märchenstunde, Geheimnisse und Gerüchte – wir erzählen andauernd. Und wir versuchen andauernd Zuhörer zu finden. Gibt es Stiftungen, die sich für die zentrale Kulturtechnik des Erzählens einsetzen? Wir stellen einige vor.

Stichwort: Rassismus

Die Suche nach einen Stichwort für diesen Monat ist mir nicht leicht gefallen. Einige Stichwörter fallen mir leicht ein, andere nicht. Obwohl die Themenlandschaft der Stiftungen oder Kulturträger so vielfältig ist. Trotzdem! Diesmal bin ich auf das Stichwort gekommen, da ich vom DEUTSCHEN HYGIENE-MUSEUM einen Flyer gefunden haben zum Thema Rassismus.

Stichwort: Baum

Ich bin auf den Baum gekommen – zu dem Thema fällt mir im Moment viel ein. Die Bäume bekommen ihre herbstliche Färbung, der Baum hat eine enorm Bedeutung für uns Menschen, aber er muss auch oft weichen, wie im Moment beim Braunkohlentagebaus Hambach, wo ein ganzer Wald für die Kohlegewinnung gerodet wird. Dies sind Gründe genug, um sich mit dem Thema Baum zu beschäftigen.